Epimedium

Epimedium

Epimedium - Elfenblume - Staude des Jahres 2014

Wir freuen uns, dass der Bund deutscher Staudengärtner im Jahr 2014 die Gattung "Epimedium" zur Staude des Jahres gewählt hat.

Epimedium_versicolorDie Elfenblumen fristen in unseren Gärten und Parks oft ein eher bescheidenens Dasein als nützlicher Bodendecker im Schatten, der "dichtmacht" und kein Unkraut mehr durchlässt. Wenn die Elfenblumen auffallen, dann wegen ihres schönen Laubs, zusammen mit prächtigeren Nachbarn wie Hosta, Cimicifuga, Farnen...

Um ihre wunderschönen Blüten wahrzunehmen, muss man etwas genauer hinschauen. - Zugegeben, manche Arten, wie z. B.  Epimedium alpinum oder E. sagittatum, besitzen Blüten von einer Grösse (0,5 cm im Durchmesser), die den Einsatz einer Lupe nahelegt. Von Fernwirkung kann man hier sicher nicht sprechen! Aber oft ist ein genaueres Hinsehen sehr reizvoll. Dann gibt es aber auch wieder Sorten wie Epimedium grandiflorum 'Chris Norton', die sehr schöne gespornte, fast orchideenhaft geformte Blüten besitzen (ca. 2 cm im Durchmesser) und sehr wohl auffallen.

010sasakiiAlle Elfenblumen eignen sich gut im Schatten und Halbschatten, oder unter Laubgehölzen und benötigen einen möglichst reifen, humosen, nicht zu trockenen Boden.
Die ostasiatischen Arten mögen Wurzeldruck von Gehölzen und grossen Stauden nicht so gerne. Sie eignen sich eher für Schattenbeete ohne Wurzeldruck oder als Nachbarn für besondere Stauden wie Trillium, zahme Farne, Corydalis, Hosta, Polygonatum, etc.
Die europäischen, und vorderasiatischen Arten sind eher die genügsamen "Bodendeckertypen", die im erwachsenenen Zustand auch mal Trockenperioden durchstehen. Nähere Angaben finden Sie in unserem Bereich
Pflanzenangebot bei den jeweiligen Arten und Sorten.

 

Bodendeckende, trockenheits- und wurzeldruckverträgliche Sorten, meist längere Rhizome bildend

Horstig wachsende, eher feuchtigkeitsliebende,weniger konkurrenzstarke Arten und Sorten

E. x perralchicum 'Frohnleiten' E. grandiflorum und Sorten
E. x versicolor 'Sulphureum' E. diphyllum
E. x versicolor 'Versicolor' E x youngianum 'Niveum' und 'Roseum'
E. x rubrum und Sorten, E. pubigerum Viele grossblumige Hybriden z.B. 'Amber Queen', 'Arctic Wings', 'Kaguyahime'
E. x warleyense und Sorten E. koreanum
E. pinnatum und Sorten E. epsteinii
E. cantabrigiense E. acuminatum
E. alpinum  
Sorten und Kreuzungen in denen der europäisch / kaukasische Erbanteil überwiegt

Ostasiatische Arten oder Hybriden, in denen der ostasiatische Erbteil überwiegt

 

 

Auch bei den Epimedium formiert sich eine Liebhaber-Gemeinde, die natürlich vor allem die neuen groß- und vielblütigen Sorten und Hybriden schätzt; und die Pflanzen, die besonders schön geformtes oder gezeichnetes Laub besitzen.
JungpflanzenWir bemühen uns, auch diese Schätze zu bekommen und zu vermehren, um sie Ihnen anbieten zu können. Dies ist leider manchmal etwas langwierig, da die zarten Elfenblumen eben nicht wachsen "wie Unkraut".
Epimedium wurden schon von berühmeten Botanikern wie Theophrast, J. Parkinson und von Linné beschrieben. Die Inhaltsstoffe ostasiatischer Arten werden in China und Japan gegen diverse Krankheiten, wie z. B. Asthma, Rheuma, Impotenz, Krebs oder als Aphrodisiaka (Ziegenkraut) eingesetzt.

Wenn Sie im März/April den Weg nach Ostenholz finden, zeigen wir Ihnen gerne die blühenden Jung- und Mutterpflanzen in den Vermehrungsbeeten. Rufen Sie gerne vorher an, um den richtigen Zeitpunkt abzupassen.